Krankentagegeld

Geld sparen bei Versicherungen

Mit einer Krankenversicherung sorgen Sie dafür, dass Sie nach einer Krankheit oder einem Unfall möglichst schnell wieder auf die Beine kommen. Doch eine längere Arbeitsunfähigkeit bedeutet fast immer auch finanzielle Einbußen. Daher ist es wichtig, vorzusorgen. Sichern Sie Ihren Lebensstandard mit einer privaten Krankentagegeldversicherung ab. Voraussetzung für die Zahlung eines Krankentagegeldes bei der Krankenzusatzversicherung ist entweder ein Verdienst- oder ein Einkommensausfall durch Arbeitsunfähigkeit als Folge von Krankheit oder Unfall.

Was zahlt denn die Krankenkasse?

Nach Ablauf der Lohnfortzahlung erhalten gesetzlich versicherte Arbeitnehmer von ihrer Krankenversicherung ein Krankengeld. Dieses darf höchstens 70 % des Bruttoeinkommens betragen, aber gleichzeitig 90 % des Nettoeinkommens nicht übersteigen. Dadurch liegt das Krankengeld durchschnittlich bei etwa 60 % des Bruttoeinkommens.

Bei Personen, deren Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze (2017: 4.350 € mtl.) liegt, ist das ausgezahlte Krankengeld im Verhältnis noch niedriger, da zur Berechnung des Krankengeldes die Beitragsbemessungsgrenze als Bruttoeinkommen festgelegt wird. Daraus wird ein fiktives Nettoeinkommen errechnet und schließlich die 70%-90% Regel angewandt.

Beitragskategorien

Aktuelle Beiträge

Beitragsstabilität für Lehrer

Unser Premiumpartner die DBV gibt für unsere Kunden eine Garantierklärung bis um 01.01.2022 ab. Wohingegen viele andere private Krankenversicherer und sogar gesetzliche Krankenkassen Beiträge erhöhen,

Weiterlesen »

Calix Die Lehrerberater

Folge 3: Wir sind seit 2002 kompetenter und unabhängiger Ansprechpartner für Lehramtsstudenten, Referendare und Lehrer in ganz Deutschland. Als zertifizierte Berater für Beamte wissen wir

Weiterlesen »